Canada

Yukon – Larger than Life


 

Lautlos treibt das Kanu auf der dunklen Wasseroberfläche des Big Salmon Lake. Am Horizont erheben sich die Berge im Abendlicht. Wir lauschen der Stille. Und plötzlich ertönt der einsame Ruf eines Eistauchers. Wer diesen schaurig schönen Ruf einmal gehört hat, wird ihn nie mehr vergessen.

Wir sitzen am Lagerfeuer, gestrandet auf einer einsamen Insel, nachdem wir aus «unserer» Cabin vertrieben wurden. Es ist kalt. Es ist dunkel. Plötzlich bilden sich über uns am Himmel schwache, grüne Streifen. Immer mehr und immer stärker bewegen sie sich mit der Anmut eines Tänzers übers Firmament. Es regnet Licht. Wer die Nordlichter einmal gesehen hat, wird sie nie mehr vergessen.

Yukon – Larger than life. Grösser als das Leben, so wirbt das Yukon Tourismusbüro auf Broschüren und im Web. Wer einmal ein paar Tage draussen im Busch verbracht hat, weiss, was damit gemeint ist. Die Natur so sanft und schön sie sich mitunter präsentiert, ist doch so unerbittlich. Wer sich hierhin wagt, ist auf sich alleine gestellt. Deshalb packt einem beim Blick über die schiere Unendlichkeit die Ehrfurcht. Dieses Gefühl, welches Staunen, Dankbarkeit, Demut und Respekt verbindet.

Die folgenden Bilder entstanden im September 2016, als ich den Jäger und Outdoorguide Doug Martens in die Wildnis begleitete.

The canoe is floating on the dark waters of Big Salmon lake. On the horizon the mountains rise into the evening sky. We listen to the silence which is suddenly broken by the lonely call of a loon. Who that ever heard this haunting sound will always remember it.

Stranded on a lonely island after we were kicked out of «our» cabin, we sit at the campfire. It is cold. It is dark. Suddenly some faint green stripes come up above us. Soon they become more and stronger. With the grace of a dancer they move about the firmament. It is raining light. Who that ever saw the northern lights will always remember them.

Larger than life – under that slogan the tourism board is promoting the Yukon in brochures and online. Who that ever spent a few days out in the bush knows what it means. Nature as beautiful and gentle as it appears to be, can yet be so harsh and brutal. Whoever comes out here is on its own. That’s why I’m in awe when I look over this vast land. A feeling which connects wonder, gratefulness, humility and respect.

The following pictures were taken in September during a trip into the wild with hunter and outdoor guide Doug Martens.