India

Varanasi – Soul City


Varanasi ist dreckig. Varanasi ist laut. Varanasi ist chaotisch. So wurde mir eine der heiligsten Städte des Hinduismus vor meiner Abreise beschrieben. Doch ich fand schnell heraus, Varanasi ist nebst alldem auch wunderschön, faszinierend und spannend.

Das Leben in Varanasi ist intensiv. Nichts wird beschönigt. Neuankömmlinge sind oft überfordert, wenn die vielen neuen Eindrücke mit der Wucht eines tropischen Gewitters über ihnen hereinbrechen und froh, wenn sie diesem Inferno nach ein paar Tagen wieder entfliehen können. Auch ich werde mitunter durchgerüttelt. Doch es befreit mich. Varanasi öffnet all meine Sinne. Berauscht mich. Die Augen, ich möchte sie nie mehr schliessen. Indische Pilger tun genau das. Sie kommen, um zu sterben. Wer hier stirbt, wird erlöst vom ewigen Kreislauf der Wiedergeburt. Die Leichen, sie werden in aller Öffentlichkeit auf Scheiterhaufen am Fluss verbrannt.

Nur wer fähig ist, sich treiben zu lassen, Indien mit all seinen positiven und negativen Seiten hinzunehmen, kann Varanasi geniessen. Gelassenheit ist das Zauberwort.

Inzwischen habe ich zusammengezählt über ein Jahr in dieser ungewöhnlichen Stadt verbracht. Varanasi ist mir längst zu einem Zuhause geworden. Bin ich nicht da, sehne ich mich nach ihr wie nach einem geliebten Menschen. Varanasi kann man nicht beschreiben, man muss es fühlen.

Essay: Alltag in Varanasi

Varanasi is dirty. Varanasi is loud. Varanasi is chaotic. That is how people described to me one of the holiest cities of hinduism before I headed out to see it with my own eyes. I soon realised Varanasi is more than that. It is also beautiful, fascinating and exciting.

Life in Varanasi is intense. There is no sugar-coating. Newcomers are often overwhelmed when all the new impressions break down on them with the force of a tropical thunderstorm. They are happy to leave this infernal place after a few days. Me too am shaken by the power and energy of this place. But the force and range of emotions don’t crush but free me. I feel euphoric, suddenly all my senses are wide open. My eyes, I want to never close them again. Hindu pilgrims do exactly that. They come here to die. Who dies in Varanasi is freed from the cycle of rebirth. The bodies are burnt on funeral pyres in public along the river.

Only who can let go and drift with the flow, who can accept India with all the positive and negative aspects will be able to enjoy Varanasi. Composure is what it takes.

Overall I’ve spent more than one year in this incredible city. Varanasi has become home. When I’m not there I miss her like one misses a loved person. One can not describe Varanasi, one has to feel it.